Bundestagsdebatte: Gipfel der Dreistigkeit!


Man müsste lachen, wenn es nicht so traurig wäre!

.


Was die Kanzlerin da wieder vom Stapel gelassen hat, das ist schon starker Tobak. Das kann man so nur bringen, weil man sich einer desinteressierten uninformierten Bevölkerung sicher ist?


Wenn die Dame mit der Friedenslampe heute tatsächlich wieder davon schwadroniert, am Hindukusch werde unsere Freiheit verteidigt, und Gott schleudert von oben keinen Blitz hinunter, dann ist Gott wohl tatsächlich tot?


Denn diese Behauptung ist schon Schwachsinn, bekommt aber durch das zurückliegende Verhalten der Kanzlerin und ihrer Minister eine besondere Dreistigkeit:


Auf dem Höhepunkt der Migrationswelle verkündeten die GroKo-Strategen, man habe die Massenmigration nicht kommen sehen! Wenn das Tatsache gewesen ist, hätte man sofort zurücktreten müssen!


Wie kann das sein, dass man am Hindukusch die Freiheit verteidigt, gegen den islamistischen Terror kämpft und zuhause die Grenzen für Straftäter und Terroristen offen hält, sie mit Steuergeld alimentiert? Hier muss eine ganz perfide hinterhältige Strategie gefahren werden, deren Sinnhaftigkeit wohl einen erschreckenden Hintergrund hat, über den man allerdings in Täuschland nicht reden kann, ohne sein Leben zu gefährden?


Einen kräftigen Schluck aus der Steuerpulle genehmigt sich alleine das Bundeskanzleramt - wieviel die mit Narrenfreiheit gesegneten Geheimdienste bekommen, wer weiß? Wohl niemand!


Lächerlich auch der SPD-Hinweis, man wolle eine offene Gesellschaft! Witz komm raus, angesichts Polizeiaufgabengesetz und Psychiatriegesetz, bei Massenüberwachung - nur die Gefährder können sich frei bewegen - das verstehen die Strategen wohl unter "freier offener Gesellschaft"?


Da haben offenschtlich einige das Gesäß ganz weit geöffnet?

Über die Rede von Maas schweigt man lieber, sonst müsste man in Fäkalsprache abgleiten!